Haut-Prick-Test

Diese Testung wird bei Verdacht auf Allergien gegen Umweltstoffe (Pollen, Schimmelpilze, Hausstaubmilbe, Tierhaare), bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie, Insektengiftallergie oder Medikamentenallergie durchgeführt.

Dabei werden die zu testenden Substanzen auf die Haut aufgetragen und mit kleinen Lanzetten in die Haut gedrückt („geprickt“).

Bei einem positiven Testergebnis besteht der Verdacht auf eine Allergie gegen die getestete Substanz. Von einem „positiven Testergebnis“ wird gesprochen, wenn Quaddeln/Hautrötungen einer gewissen Größe auftreten (im Vergleich zur Kontrolllösung).