Pneumonologie

Liebe Patienten, liebe Eltern,

aufgrund der derzeitigen Corona-Virus Situation in Darmstadt, Hessen, Deutschland und in der der Welt erhalten wir in diesen Tagen zahlreiche Anfragen zu den unterschiedlichen Erkrankungen Ihrer Kinder in Bezug auf die Pandemie.

Aktuell gibt es nur wenig gesicherte Erkenntnisse über das Risiko für einen schweren Verlauf bei Infektion mit SARS-CoV-2 bei Kindern und Jugendlichen. Nach allem was wir bisher wissen, verläuft COVID-19 bei Kindern insgesamt milder als bei Erwachsenen. Schwere Verläufe kann es in Einzelfällen geben, sie sind aber Ausnahmen. Dies gilt offenbar auch für chronisch lungenkranke Kinder.

Daher unterscheiden sich unsere Empfehlungen für chronisch lungenkranke Kinder nicht von den allgemeinen Empfehlungen für Kinder und Jugendliche bezüglich der vom Robert Koch-Institut empfohlenen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen und der von der Politik gestellten Regeln wie beispielsweise dem Kontaktverbot und der Einhaltung eines ausreichenden Abstandes.

Im Großen und Ganzen gibt es also keinen Grund zur Angst.

Unser Ambulanzbetrieb kann nun - mit Einschränkungen - wieder aufgenommen werden. Unter Einhaltung der aktuell vorgegebenen Schutzmaßnahmen muss unser gewohnter Ablauf jedoch modifiziert werden. Es kann deshalb zu längeren Wartezeiten für Termine kommen, ebenso können einzelne Untersuchungen aktuell nicht angeboten werden. Termine erhalten Sie ab sofort wieder wie gewohnt unter (0 61 51) 4 02-31 00 oder unter amreobulanzen. Bitte beachten Sie vor Wahrnehmung des Termins auch unsere generellen Regeln zum Ambulanzbesuch, beachten Sie zur Einsicht der Regeln bitte diesen Link.

Auch unsere Hyposensibilisierungssprechstunde kann wieder aufgenommen werden, allerdings unter geänderten Bedingungen. Sollten Sie die Hyposensibilisierung Ihrer Kinder gerne wieder in unserer Ambulanz durchführen lassen wollen, vereinbaren Sie bitte einen Termin. Für Nähere Informationen zur Hyposensibilisierungssprechstunde beachten Sie bitte diesen Link.

Befreiung von Maskenpflicht:

Liebe Patientinnen und Patienten der Abt. Kinder-Pneumologie, liebe Eltern,

Es gibt nur sehr wenige Kinder- und Jugendliche, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. Asthma oder andere chronische Lungenerkrankungen sind per se kein Grund für eine Befreiung von der Maskenpflicht.

Die Entscheidung, ob eine Bescheinigung ausgestellt wird, liegt bei dem/der behandelnden Arzt*Ärztin. Wir sprechen Euch / Sie in unserer Sprechstunde an, wenn Du / Ihr Kind eine Befreiung von der Maskenpflicht benötigt.
Die Ausstellung einer solchen Bescheinigung ist keine Krankenkassenleistung, die hierfür anfallenden Gebühren müssen vor Erstellung der Bescheinigung entrichtet werden.

Personen, die von der Maskenpflicht befreit werden können, gehören in der Regel zu einer Hoch-Risikogruppe und sind häufig so krank, dass sie nicht oder nur eingeschränkt am öffentlichen Leben teilnehmen können. Diese Personen sollten Orte mit vielen Menschen auf engem Raum bzw. in geschlossenen Räumen sowieso meiden und die allgemeinen Hygieneregeln im Rahmen der Pandemie besonders beachten.
Gerade schwer Kranke müssen sich selbst schützen! Dies kann durch Tragen einer Nasen-Mund-Bedeckung, z.B. einer Operations- (OP)Maske oder auch einer FFP2-Maske oder vergleichbar, ggf. mit Ausatemventil geschehen.

Die Abteilung für pädiatrische Pneumologie behandelt akute und chronische Erkrankungen der Atemwege im Kindes- und Jugendalter.

Zum Spektrum der in unserer Ambulanz behandelten Krankheitsbilder zählen:

Unser Leistungsspektrum:

Bei akuten Fragestellung bieten wir die Möglichkeit eines E-Mail Konsils an.


Startseite Inhalt (Sitemap) Kontakt Datenschutz Impressum